2016


Erfolgreiche Arbeit an der Schnittstelle zwischen Wohnungslosenhilfe und eigenem Wohnraum

Die Gründe für drohende beziehungsweise bereits eingetretene Wohnungslosigkeit sind vielfältig: Individuelle Problemlagen, wie zum Beispiel Schulden, Trennung vom Lebenspartner, psychische oder Suchterkrankungen, Arbeitslosigkeit und fehlende alltagspraktische Fähigkeiten, können zu Wohnungslosigkeit fürhren. Sie erfordern jeweils unterschiedliche Unterstützungsansätze. mehr...

Ein Artikel von Sonja Wüst, Sabine Reiner-Pfeiler, Gunnar Lattemann
Bayrische Sozialnachrichten 2/2016

2014


"ZEIG DEINEN RESPEKT!" EUROPEAN HOMELESS CUP MUNICH 2013

Inmitten neoklassizistischer Prachtbauten fand Ende Juni des letzten Jahres die erste Europameisterschaft im Straßenfußball mehr...

Ein Artikel von Johannes Braun
Bayrische Sozialnachrichten 1/2014


Investitionen in soziale Einrichtungen und Dienste rechnen sichSROI-Studie belegt die Wirkung stationärer Hilfen für wohnungslose MenschenEs ist gesellschaftlicher Konsens und Aufgabe der Soziahilfe, dass Menschen in außergewöhnlichen Not- und Krisensituationen mehr...

Ein Artikel von Thomas Ballweg
Bayrische Sozialnachrichten 1/2014


Qualifizierte Tagesbetreuung für wohnungslose MenschenTeilstationäre Angebote eröffnen neue PerspektivenDie Lebenslagen wohnungsloser Menschen zeichnen sich durch prekäre Lebensverhältnisse und zumeist durch eine Vielzahl unterschiedlicher sozialer Schwierigkeiten mehr...

Ein Artikel von Thomas Ballweg und Andreas Kurz
Bayrische Sozialnachrichten 1/2014


2013


Wir schließen eine Versorgungslücke

Wohnungslose Menschen stehen im Alter vor einer besonderen Herausforderung: Ihre psychischen und somatischen Erkrankungen machen ein Leben auf der Straße zunehmend beschwerlicher mehr...

Ein Artikel von Gerd Reifferscheid und Thomas Allgaier
Pflegezeitschrift 2013, Jg.66, Heft 12 


Ich möchte gerne zu Hause sterben

Begleitung sterbender Menschen in einem Wohnheim in München für ehemals wohnungslose Menschen mehr...

von Thomas Allgaier; Leiter des Hauses an der Waakirchner Strasse in München
Bundes-Hospiz-Anzeiger - Ausgabe 2 


Integrierte Hilfeangebote: Das Münchner Modell

Integrierte Hilfe gilt als Formel für eine erfolgreiche, wirksame Gestaltung von Hilfeprozessen. München wird bundesweit immer wieder als Beispiel für eine koordinierte, differnzierte und planvolle Wohnungslosenhilfe angeführt. mehr...

ein Artikel von Dr. Gerd Reifferscheid und Thomas Duschinger
ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 1/2013


2012


Die Wohnungslosenhilfe geht mit bis an den Rand

Weil andere Versorgungssysteme wie Psychiatrie oder Wohnraumversorgung ihre Angebote begrenzen, weitet sich der Klientenkreis der Wohnungslosenhilfe aus. Migranten aus Osteuropa kommen als neue Klienten hinzu. Kooperationen können helfen. mehr

Ein Artikel unseres Vorstands Viktor Münster - neue caritas 19/2012


Psychisch kranke Wohnungslose brauchen individuelle Hilfe

Viele wohnungslose Menschen sind psychisch krank und/oder suchtmittelabhängig. Wohnungslosenhilfe und Psychiatrie müssen zur besseren Stabilisierung dieser Menschen zusammenarbeiten. mehr

Ein Artikel von Dr. Gerd Reifferscheid - neue caritas Jahrbuch 2012


Klientinnen und Klienten der Wohnungslosenhilfe in Mehrfachproblemlagen

Erkenntnisse für die Versorgung von psychisch kranken Wohnungslosen aus Sicht der Praxis

Struktur und gesetzliche Grundlagen der Hilfeangebote in OberbayernStruktur und gesetzliche Grundlagen der Hilfeangebote in Nordrhein-Westfalen - mehr

Ein Artikel von Petra Auerhammer, Gerd Reifferscheid, Heinz-Theo Wollschläger
Materialien zur Wohnungslosenhilfe - Band 62 BAG W-Verlag


Umgang mit Alkohol im stationären Setting - Die Einrichtung Haus an der Franziskanerstraße des Kath. Männerfürsorgevereins München e.V.

Ein Teil der Klientel, die nach den §§ 67-69 bzw. §53 SGB XII in stationärer Hilfe betreut werden, hat Probleme mit dem Alkohol. mehr

Ein Artikel von Alexander Schuchmann - Materialien zur Wohnungslosenhilfe - Band 62 BAG W-Verlag


Soziale Arbeit zahlt sich aus: der Social Return on Investment einer stationären Einrichtung der Wohnungslosenhilfe

Moderne Soziale Arbeit kommt nicht umhin, die Frage nach der eigenen Wirksamkeit zu stellen. Mit dem Instrument des Social Return on Invest(SROI) besteht die Möglichkeit, die Wirksamkeit einer Einrichtung der sozialen Arbeit unter einem monetarisierten Blickwinkel zu messen und relativ anschaulich als soziale Rendite darzustellen. mehr

Ein Artikel von Robert Lehmann und Thomas BallwegNDV - Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Oktober 2012


Soziale Arbeit macht sich bezahlt: Der Social Return on Investment einer stationären Einrichtung der Wohnungslosenhilfe

In einem mehrjährigen Modellprojekt von Bezirk Oberbayern und Katholischem Männerfürsorgeverein München e.V. (KMFV) wurde erstmals eine Wirkungsanalyse nach dem Verfahren des "Social Return on Invest" (SROI) in einer stationären Einrichtung der Wohnungslosenhilfe durchgeführt. mehr

Ein Artikel von Thomas Ballweg / Robert Lehmann / Claudia Eisele
Wohnungslos - 4/2012