Quartiersentwicklung Mittenheim

Neues Wohnen. Kultur. Landschaft.

Entwurf Strukturplan Landschaft, Stand Mai 2017
©
Heim Kuntscher Architekten und Stadtplaner BDA / atelier le balto Landschaftsarchitekten

Aktuelles: Einladung zum öffentlichen Dialog (31. Mai 2017)

Der KMFV plant in Oberschleißheim im Ortsteil Mittenheim Wohnraum zu schaffen. Angesichts der angespannten Situation des Wohnungsmarktes im Großraum München ist es für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen schwer geworden Wohnraum zu finden. Dementsprechend hat der KMFV geprüft, welche Möglichkeiten bestehen, bezahlbaren Wohnraum für eine Bandbreite unterschiedlicher Zielgruppen zur Verfügung zu stellen: für Familien, Paare und Alleinstehende. Das Ziel ist es ein lebenswertes Wohnquartier in Verknüpfung mit passgenauer Infrastruktur und hochwertigen Freiräumen zu schaffen. Hierzu sollen landwirtschaftliche Flächen im Eigentum des KMFV in Bauland umgewandelt werden.

Um welches Gebiet handelt es sich?

Es handelt sich um die Fläche zwischen dem Gewerbegebiet Bruckmannring und der Birkhahnstraße westlich der Staatsstraße 2342 sowie östlich der Staatsstraße 2342 zwischen dem Berglbach und der gedanklichen Verlängerung der Birkhahnstraße bis zu den Bahngleisen.

Wie ist der aktuelle Stand?

Das Projekt befindet sich derzeit in der Planungsphase. Ob eine grundsätzliche Realisierung möglich ist, wird sich in den weiteren Gesprächen und Verhandlungen mit der Gemeinde Oberschleißheim zeigen. Der erste Termin mit dem Gemeinderat findet am 23.05.2017 statt. In diesem Rahmen werden die bisherigen Ergebnisse der „Quartiersentwicklung Mittenheim“ präsentiert.

Präsentation Gemeinderat 23.05.2017

Was sind die Zielsetzungen für die Quartiersentwicklung?

© Heim Kuntscher Architekten und Stadtplaner BDA / atelier le balto Landschaftsarchitekten

  • Landschaftsqualität erhalten: ein sorgsamer Umgang mit den Flächen und eine Nutzung der Landschaftsqualität für den Wohnstandort werden angestrebt

  • Vernetzung des neuen Quartiers: eine gute Anbindung zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem öffentlichen Personennahverkehr sowie Zugänge in die offene Kulturlandschaft werden geschaffen.

  • Vielfalt im Quartier: vielfältige Zielgruppen unter einem Dach, eine überschaubare Nachbarschaft und Angebote für die Gemeinschaft, u. a. Gemeinschaftsräume und Gärten.

  • KMFV als verlässlicher Partner vor Ort: ein langfristiger Mietwohnungsbau in eigenem Bestand ist das Ziel. Kooperationen mit lokalen Partnern, wie z. B. Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften sind möglich, um die lokale Nachfrage zu bedienen und ein vielfältiges Quartier zu entwickeln.

  • Nachhaltige Infrastruktur: eine Weiterentwicklung der bestehenden lokalen Angebote, z. B. Hofladen, Radwerkstatt und Möbelwerkstatt sowie die Schaffung von Kindertages-stätten und öffentlichen Freiräumen werden angestrebt.

  • Nachbarschaft und Dialog: für ein lebendiges Quartier sollen Räume für Vereine, Initiativen und Gruppen geschaffen werden.

© Heim Kuntscher Architekten und Stadtplaner BDA / atelier le balto Landschaftsarchitekten

Pressemitteilung

Pressematerial

Für Fragen steht Ihnen unsere interne Projektleitung gerne zur Verfügung.

Christina Haack
Stab Leitung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung
Tel.: 089/514 18-17
E-Mail: christina.haack@kmfv.de